Pressestimmen

Raum zum Innehalten und zum Lachen

Groß-Gerauer Echo, 7.9.2009
Liederabend: Hans-Werner Brun gibt den Startschuss für das Pfarrfest in Gernsheim „Ich wusste, sie ist krank, sterbenskrank und schon alt, doch in ihren Augen brannte noch Licht.“ Die einfühlsame Melodie und der tiefgehende Text dieses Liedes nahmen die Zuhörer gefangen… Doch der Auftakt zum katholischen Pfarrfest kam auch ganz anders daher. Die Zweideutigkeit des Spargelliedes war nicht zu überhören. Die Frivolität des Autors entlud sich im Lachen der Zuhörer… Der Liedermacher hängt an seiner Schöfferstadt: Der Duft von Bohnerwachs war fast zu riechen, das Quietschen der samtbezogenen Kinositze gewissermaßen zu hören. Dabei bediente „em Brune-Karl am Bahnhof seiner“ mehr das Herz als den Verstand. Das schlug sich in den Mienen der Gäste nieder, die verträumt „Ja, ja“ nickten… Immer wieder unterbrach Beifall den Interpreten, der das Alltägliche neu formulierte und Schlüsse daraus zog… So passte also auch auf dieses Konzert wieder, was Hans-Werner Brun zu seinen Texten selbst sagt: „Ich schreib von den kleinen und großen Dingen, ich sing, was mich berührt, immer wieder. Das Leben schreibt die besten Lieder.“ Das Publikum bestätigte das mit reichem Applaus.“