Pressestimmen

Hessische Mundart einmal anders

MAIN-SPITZE, 17.03.2009
„Lebendige Geschichten von einem „eschde Hesse“, der „Spargelstecherfrau“ und einem sinnlichen Tag im Altenheim erfüllten am Freitagabend die Räume des Museums Bischofsheim. In familiärer Atmosphäre gab der Gernsheimer Liedermacher Hans-Werner Brun seine selbstgeschriebenen Texte zum Besten und präsentierte einprägsame Klangfolgen auf der Gitarre. „Ach wie schee“ lautete der Titel des Konzertes, das echte hessische Mundart einmal anders in den Köpfen erklingen ließ… Ob nun im großen oder eher kleinen Rahmen, Brun vermittelt das Gefühl von purer Freude am Musizieren… So wurden die Zuhörer „knaggisch frisch“ in einem schwungvollen Begrüßungslied willkommen geheißen und erfuhren Interessantes über die Entstehung der einzelnen Lieder… Mit viel Witz und Humor erzählt der Künstler auch von der fruchtig, frischen Erdbeere am Straßenrand, die aufgeregt ruft: „Pflück mich!“. Es sind Geschichten mitten aus dem Leben, die Brun in Liedtexten verarbeitet und die immer wieder die Liebe zu seiner Heimat verdeutlichen… Fazit: Es war ein kleines, aber feines Konzert mit herzhaftem Gelächter in entspannter Atmosphäre.“